Jugendmigrationsdienst

„Tag der offenen Tür“ beim JMD

Arbeitsschwerpunkte vorgestellt

„Beraten-begleiten-bilden“ unter dieses Motto hatte der Jugendmigrationsdienst (JMD) seinen „Tag der offenen Tür“ gestellt, den er im Rahmen der diesjährigen Interkulturellen Wochen anbot. In der Schwarzenbergstraße informierten die Mitarbeiter über ihre Aufgaben. Dabei stellte sich auch Bastian Habenstein vor, der die Arbeit des Jugendmigrationsdienstes als Respektcoach ergänzt. Seine Arbeitsschwerpunkte in der Arbeit mit Jugendlichen sind Toleranz und Demokratie. Dazu koordiniert er Treffen in Bamberger Schulen, mit dem Ziel, junge Menschen bei ihrer Entwicklung zu mündigen, demokratisch gebildeten Bürgern zu unterstützen.

Zum „Tag der offenen Tür“ hatte Habenstein Informationstafeln aufgehängt, die auf Artikel des Grundgesetzes hinweisen, die ein gutes Zusammenleben der Menschen im Staat gewährleisten, darunter Artikel 1, der die Unantastbarkeit der Würde des Menschen festschreibt.

Tags zuvor war bereits ein Vortrag zum Thema „Gelingende Bildungswege für Migranten“ angeboten worden, mit Informationen zu verschiedenen Bildungswegen unter Beachtung migrationsspezifischer Aspekte.

Die Interkulturellen Wochen, an denen sich der JMD regelmäßig beteiligt, standen in diesem Jahr unter dem Motto „Wir sind Hoffnung. Wir sind Vielfalt. Wir sind Demokratie.“ Diese Thematik spiegelt sich auch in der Arbeit des Jugendmigrationsdienstes für Oberfranken-West wieder.

Text und Foto: C. Dillig


nach oben