hauswirtschaftsservice bild

Hauswirtschaftsservice 

Spende von Bamberg Congress+Event

Datum 

Januar 2017

Informationen  

1000 Euro für den Hauswirtschaftsservice

Dominik Nakic von Bamberg Congress+Event überreichte Scheck

Einen Scheck in Höhe von 1000 Euro durften Sandra Reichardt und Niko Fink vom Hauswirtschaftsservice (HWS) entgegennehmen. Der gastronomische Leiter von Bamberg Congress+Event, Dominik Nakic, und seine Mitarbeiterin Doris Wolf überreichten ihn in den Räumen des HWS in der Heiliggrabstraße. Die Mitarbeiter der Organisation, die die Konzert- und Kongresshalle, die Harmoniesäle und das Theater gastronomisch betreut und die Brose Arena vermietet, hatten auf ein Weihnachtsgeschenk verzichtet, um es für einen sozialen Zweck zu spenden. Ausschlaggebend sei die gastronomische Affinität gewesen und dass man junge Menschen unterstützen wolle, sagte Nakic.

Im Gespräch erläuterte Reichardt die Aufgaben des HWS. Über das Jobcenter vermittelt, werde 16- bis 25-Jährigen ohne (abgeschlossene) Berufsausbildung, die verstärkt von Arbeitslosigkeit betroffen oder bedroht sind, eine Chance zum Eintritt in ein geregeltes Berufsleben angeboten. Sie arbeiten an den Vormittagen in der Großküche mit. Zurzeit werden dort etwa 600 Essen pro Tag für zwölf Einrichtungen, vorwiegend Kindertagesstätten, zubereitet und ausgefahren.

In Unterrichtseinheiten am Nachmittag werden mit den Jugendlichen berufsbezogene, hauswirtschaftliche und persönlichkeitsbildende Themen besprochen. Sie werden bei individuellen Problemen beraten und erhalten ein Bewerbungstraining. Die jungen Menschen, die oft aus schwierigen Familienverhältnissen kommen, sollen nach Angabe Reichardts „stabilisiert“ werden. „Wir müssen ständig zwischen Über- und Unterforderung jonglieren“, formuliert die Sozialpädagogin ihre Erfahrung aus langer Tätigkeit im HWS. Für ihre Arbeit im Projekt, das auf ein Jahr befristet ist, erhalten die Jugendlichen eine Mehraufwandsentschädigung. Einzugsgebiet für den Hauswirtschaftsservice sind Stadt und Landkreis Bamberg.

 

 

Text und Fotos: C. Dillig